Cluster of Excellence –
University of Freiburg

Gleichstellung

Das Exzellenzcluster BIOSS nutzt die in der Exzellenzinitiative angelegten Möglichkeiten, sich als Leuchtturm für Forschung, wissenschaftlichen Austausch und Vernetzung zu profilieren. Den Rahmen zur Entfaltung und Entwicklung aller Ressourcen aller Mitarbeitenden bietet eine praxisrelevante Gleichstellungsarbeit. Das beinhaltet die Identifizierung des Bedarfs, schnelle und unbürokratische Problemlösungen und die Integration aller BIOSS Mitwirkenden. Eine besonders hohe Priorität genießt dabei eine ausgewogene Stellenbesetzungspraxis bis in die höchsten Positionen. Daher unterstützen wir unsere Mitglieder in vielen Belangen der Gleichstellung und der Nachwuchsförderung.

Sprechen Sie uns an!

Kontakt:           

Johannes Kaiser      Tel: +49 761 203 97372      Email: johannes.kaiser@bioss.uni-freiburg.de

Christine Ehler        Tel: +49 761 203 97374       Email: christine.ehler@bioss.uni-freiburg.de

Frauen in BIOSS

Wie für die  Universität Freiburg ist es auch für BIOSS essentiell, durch exzellente institutionelle Voraussetzungen individuelle wissenschaftliche Karrierewege für Frauen zu schaffen und sie zu solchen zu motivieren. Das beinhaltet die Kommunikation und Vernetzung in der wissenschaftlichen Community, dies wird durch verschiedene Instrumente von BIOSS stimuliert.

  • In Anlehnung an den Gleichstellungsplan für die Jahre 2008-2011 der Universität Freiburg verfolgt BIOSS eine gleichstellungsorientierte Berufungspraxis. So konnte das Cluster für die Besetzung seiner W3 und W1 Kernprofessuren mit Frau Prof. Carola Hunte (Strukturbiologie) aus Leeds/UK, Frau Prof. Bettina Warscheid (Funktionelle Proteomik) aus Bochum und Jun.-Prof. Virginie Lecaudey (Organogenese) aus Heidelberg, DKFZ/Heidelberg, exzellente Wissenschaftlerinnen für Freiburg gewinnen.
  • Das Cluster hat sich gleichstellungorientiertes Selbstverständnis bei der Besetzung  von PostDoc und PhD Stellen zur Zielvorgabe gemacht und kann eine erfreuliche Bilanz aufwarten. 
  • In Bewertungsgremien und im Vorstand von BIOSS sorgen Wissenschaftlerinnen für die Stärkung von Familienfreundlichkeit und Geschlechtergerechtigkeit. Wissenschaftlerinnen geben wichtige Impulse in Entscheidungsprozessen.  Weibliche Führungspotentiale werden maßgeblich zur Entwicklung des Clusters eingebracht
  • BIOSS spricht proaktiv Wissenschaftlerinnen bei relevanten Bewerbungs- und Auswahlverfahren an.   
  • Die jährliche Ausschreibung des Barbara-Hobom-Preises i.H. von 10.000 Euro verschafft  jungen Wissenschaftlerinnen Handlungsspielraum und erleichtert ihnen den Start in die Karriere.
  • Ein wichtiges Anliegen des Zentrums ist die Sichtbarkeit der Wissenschaftlerinnen in der wissenschaftlichen Fachwelt. BIOSS lädt bei eigenorganisierten Symposien und Konferenzen exzellente  Wissenschaftlerinnen als Sprecherinnen ein und sorgt für adäquate Repräsentation weiblicher Forschungsleistungen.
  • BIOSS informiert gezielt über frauenfördernde Konzepte, Weiterbildungsangebote und Mentoring-Programme bzw. motiviert etablierte Wissenschaftlerinnen im Cluster, selbst an Trainingsprogrammen mitzuwirken.
  • BIOSS orientiert sich durchgängig an den Empfehlungen im Gleichstellungskonzept der Universität Freiburg bei der geschlechtergerechten Gestaltung von Presse- und Öffentlichkeitsmaterialien und bei der Etablierung eines gendersensiblen Sprachgebrauchs.

 

Eltern in BIOSS

Ein wesentlicher Bestandteil der Gleichstellungsmaßnahmen in BIOSS ist die Unterstützung von Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Karriere. Für Mütter und Väter im Cluster bieten wir:

  • Familienfreundliche Meetings- und Seminarzeiten
  • Kinderbetreuung während eigenorganisierten Konferenzen. Wir arbeiten eng mit dem Tagesmütterverein e.V. der Stadt Freiburg.
  • Reisekostenübernahme für Mitnahme von Kindern zu Konferenzen und Tagungen bei alleinerziehenden Eltern.
  • In Zusammenarbeit mit dem Familienservice der Universität Freiburg bieten wir kurzfristige Betreuung und Vermittlung von Babysitter.
  • Beratung und Unterstützung bei der Suche nach geeignetem Kindergarten- oder Betreuungsplatz.
  • Kontinuierliche finanzielle Unterstützung der universitären Kinderbetreuungseinrichtungen wie die Kita Blütengarten
  • Beratung zu Entlastungsaktivitäten während der Schwangerschaft und in der ersten Mutterschaftsphase: Telearbeit, personelle Unterstützung im Labor durch zusätzliche Hilfskräfte.